Half Moon Run
Luftholen & Loslassen
Geschrieben Von :
Berge | München

Phil: Oh mein Gott, das ist der Wahnsinnig!
Nick: Traumhaft!
Chris: Wie ein Gemälde!
Laurie: Ich möchte hier leben!

Beim Anblick der Schweizer Alpen bricht Begeisterung im Tourbus aus. Ich bin als Tourmanager mit Folly & The Hunter auf dem Weg von Monthey nach Bologna. Es ist das erste Mal für die Band in den Alpen und beim Anblick der Berge rasten die 4 regelrecht aus. Während der kompletten Fahrt lassen sie ihre iPhones nicht los, jedes Bergpanorama wird aufgenommen. Es ist November und wir sind seit mehreren Wochen auf Tour, unterwegs durch ganz Europa. Die Berggipfel sind schon schneebedeckt. Zauberhaft!

Doch es wird noch magischer: FATH supporten ihre kanadischen Landsleute, die Band Half Moon Run, auf deren derzeitiger Europa Tour und ich hab‘ mich Hals über Kopf in diese Band verliebt! Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so einen Bandcrush hatte. Obwohl, dass ist nicht ganz wahr. Ich erinnere mich nur zu gut an das Herzrasen und Euphorie als ich zum ersten Mal Arcade Fire oder Broken Social Scene live erlebt habe. All die Bands verbindet etwas ganz Besonderes. Nicht ihre Heimat Kanada – das wäre zu einfach, sondern ein authentisches Charisma und die Fähigkeit, alles aus ihrer Kreativität herauszuholen.

Half Moon Run schreiben überschwängliche, meisterhafte Folksongs. Ihre Lieder sind treibend, progressiv und gleichzeitig schimmernd und charismatisch.
Nach dem Soundcheck in Bologna hatte ich die Gelegenheit mit Devon Portielje, dem charmanten Leadsinger der Band, über die Vorzüge und Nachteile des Tour-Lebens zu sprechen. Denn egal wie erfolgreich man ist, das viele Reisen, das niemals Ankommen erfordert jede Menge Kraft und Selbstdisziplin, das weiss‘ ich nach all den Jahren im Tourbusiness nur zu gut. Wie ist es für Devon wenn man, zumindest für eine gewisse Zeit, kein Zuhause hat? Was macht er um einen klaren Kopf zu bewahren?

Devon erzählte mir von ihrem Band-Ausflug in die Berge, in Monthey in der Nähe des Genfer Sees. Die Band hatte einen Tag frei und beschloss dem Rat ihres Promoters vor Ort zu folgen und wandern zu gehen. Sie liefen einfach los, nahmen den ersten Wanderweg der sich ihnen erschloss und der sie zu dem wunderschönen “Les Gorges de la Vièze“ führte – einem Canyon in dem mehrere Bergflüsse zusammenfließen. Klares, süßlich schmeckendes Wasser und ein Setting, das weit entfernt ist vom normalen Tour Alltag.

„Es ist einfach so schön der Tour für einen Moment zu entfliehen und die Natur und die Berge genießen zu können. Es ist Ewigkeiten her, dass ich frische Bergluft geatmet habe bzw. dass ich überhaupt frische Luft geatmet habe oder dass ich mal kein Internet, keine Elektronik um mich herum hatte.“ Devon Portielje

Es ist wichtig den vielen Reizen auf Tour ein Gegengewicht zu setzen. Dem ganzen Socializing und Electronic-Overkill mit frischer Luft und Ritualen die Stirn zu bieten. Zum Beispiel reist Devon grundsätzlich nicht mit mehr als zwei Gepäckstücken. Es ist es „hilfreich für den persönlichen Fokus, wenn man sein Habseligkeiten limitiert“.
Manchmal macht Devon auch Yoga mit seinen Bandkollegen, allerdings muss er gestehen, dass es ihm schwer fällt sich zu disziplinieren und sich aufzuraffen. Er braucht Antrieb von Außen, wie zum Beispiel von seiner Schwester Sitia, die die Band derzeit auf ihrer EU Tour begleitet.
Und was erfüllt dich noch auf Tour, Devon? „Ich liebe es die einheimische Küche kennenzulernen. Neue Sachen zu probieren! Das ist einer meiner Lieblingsaspekte am Reisen.“ Am liebsten bestellt er einfach irgendetwas ohne eine Ahnung zu haben was das sein könnte. Er liebt das kulinarische Abenteuer und auf diese Art und Weise stellt er sicher, dass er seine Comfort Zone verlässt und sich auf unbekanntes Terrain begibt.

Wir haben diesen Blog ins Leben gerufen mit dem Wunsch die Schönheit der Alpen ins Spotlight zu rücken und euch und den Bands München als Tour-Stadt näherzubringen. Ganz zufällig spielt Half Moon Run morgen im Ampere in München. Kommt  vorbei und schwelgt in ihren wunderbaren Songs! Hier sind ein paar leckere Videos zum vorfreuen:


Falls ihr zur Show kommt und vorab was essen möchtet und wie Devon Lust auf lokale Küche habt, können wir euch das Wirtshaus in der Au empfehlen. Für alle die gerne noch einen exotischen Touch hätten, probiert das Nomiya – Japanisch-bayrische Küche!

Wir verlosen zwei Tickets für die Show am 7. November im Ampere/Muffatwerk. Schickt einfach eine Mail mit eurem derzeitigen Bandcrush an servus@munichandthemountains.com. (bis zum 07. November 2013/ 16.00Uhr) Der Verfasser der besten Geschichte landet auf der Gästeliste.

Autor
Nadin Brendel
Veröffentlicht am: 6. November 2013 von: Nadin Brendel
NADIN LIVES IN BAD GASTEIN, AUSTRIAN ALPS, WHERE SHE RUNS A CREATIVE HUB EMPOWERING LOCAL BUSINESS AND BEYOND. SHE HARBORS A DEEP LOVE OF DISCOVERING PRETTY PLACES SHE CAN SEND HER BANDS, FRIENDS AND (OCCASIONALLY) HERSELF, TO.
Teilen
Links
Karte
Verwandte Artikel
Kommentare